Der ehemalige Grenzübergang Dreilinden/Drewitz

Beachtet bitte das Copyright wenn Ihr Fotos oder Texte postet, die nicht von Euch sind! Wenn Bilder die Patienten gemalt haben, von Euch hochgeladen werden, schreibt bitte dazu wo Ihr das Bild gesehen habt (VV-Halle, Flur...)
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 486

Der ehemalige Grenzübergang Dreilinden/Drewitz

Beitragvon Ernst » 25. Mai 2015 10:06

Natürlich hatte ich auch während meines Kurzurlaubs in Berlin meine Kamera dabei und bin auf alten Spuren gewandelt.

12. Mai 2015, ca. 19 Uhr

Am 1. Juli 1990 wurde in der DDR die D-Mark eingeführt und die Grenzkontrollen nach der BRD abgeschafft - bekanntlich kamen DDR-Bürger bereits ohne größere Probleme seit dem 9.11.1989 über die Grenze, BRD-Bürger ohne den bisher notwendigen Pflichtumtausch seit dem 24.12.1989. Mit Ablauf des 30.6.1990 verloren also alle innerdeutschen Grenzkontrollstationen ihre Funktion. Seither brettern die Autos am Stadtrand von Berlin einfach weiter - aber was ist aus dem riesigen Kontrollplatz geworden ?

Ohne Auto ist es nicht ganz leicht hinzukommen, andererseits wäre ein solches, wenn man genauer hinschauen will, eher hinderlich. Ich steige einfach am Bahnhof Wannsee aus der S-Bahn und laufe los - inzwischen weiss ich, dass zwischen den Bahnhöfen Wannsee und Teltow der Bus 620 verkehrt. Von Wannsee aus hätte ich fast bis zum Autobahnkreuz, Haltestelle Isoldenstraße, fahren können; eine Station weiter - Heinrich-Hertz-Straße - wäre ich mitten auf dem alten Kontrollplatz gewesen.

Den Hinweis, das Bild durch Draufklicken vergrößern zu können, braucht Ihr nicht zu beachten -
er erscheint bei jeden Bild ohne mein Zutun, und er ist falsch. Sorry.

Bild
Damals, d.h. vor der Grenzöffnung, wäre hier Parken nicht nur nicht verboten gewesen, sondern man musste es oft genug zwangsweise - es war der Rückstauparkplatz für diejenigen, die West-Berlin verlassen wollten und staubedingt noch nicht konnten. Jetzt ist dort ein Campingplatz.

Die alte Raststätte Dreilinden ist verlassen, die Tankstelle ebenso.

Bild

Bild

Aus mir unerfindlichen Gründen gibt es hier noch einen Zollabfertigungsplatz, der manchmal geöffnet ist, aktuell aber nicht.

Bild

An diesem Parkplatz standen damals die zahlreichen Tramper, oft mit Schildern z.B. "Helmstadt" oder "Hof", manchmal auch "Herleshausen" - das waren die westdeutschen Grenzübergänge - oder mit der Angabe ihres Zielorts. Die Transitfahrer mussten hier eh langsam fahren, manchmal machten sie noch ein kleines Päuschen, und sie waren weitaus mehr als üblich bereit, einen wildfremden Menschen in ihr Auto zu lassen, um auf der für viele unheimlichen DDR-Durchquerung nicht allein sein zu müssen.
Ich war hier oft, als Fahrer und als Tramper.
Bild

Zu dieser Brücke muss ich jetzt irgendwie hoch,

Bild

um die Autobahn zu überqueren - damals wär das auch zu Fuß gegangen. Der überdachte Übergang war und ist dem Zoll vorbehalten.

Also nix wie die Böschung hoch Bild
ich war offensichtlich nicht der Erste.

Das Brückenschild ...
Bild
... irritiert mich jetzt etwa, denn diese Brücke war schon damals da.

Bild
Des Rätsels Lösung:
Die Königswegbrücke führt den Königsweg über die A 115. Die ursprünglich 1938–1940 erbaute Brücke wurde 1998 durch einen Neubau, der aufgrund einer Fahrbahnverbreiterung der Autobahn notwendig wurde, ersetzt. Zu Mauerzeiten lief die DDR-Grenze längs inmitten der Brücke. Zeitweise verschmälerte eine Absperrung die Radfahrer- und Fußgängerbrücke in eine begehbare nördliche Hälfte und eine südliche auf DDR-Territorium.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Br%C3%BCcken_in_Berlin/K

Hier geht's nach Berlin
Bild

und hier ging's in die DDR.
Bild

So sah das 1961 kurz nach dem Mauerbau aus -
Bild
Eine US-Militärkolonne hat die DDR passiert und erreicht Westberlin.

und so in den Achtzigern.
Bild

Ab 1988 hatten der Westberliner Zoll dann noch die rechte Spur für Fahrzeuge aus Polen reserviert, die im Gegensatz zu den Deutschen eine Zollkontrolle über sich ergehen lassen mussten.
1988 erlaubte Warschau seinen Bürgern Reisefreiheit. Und die nutzten diese Möglichkeit zu Hunderten, zu Tausenden, um in die visumfreie Stadt Berlin zu fahren. Im Juni 1989 waren es 40.000, die kamen - jeden Tag. Sie reisten mit der Eisenbahn an - 1,80 Mark kostete das Ticket für Berlin-Stettin und zurück -, mit Autos und in Bussen, die an der Straße des 17. Juni parkten, einer hinter dem anderen wie heute die Touristenautos.

Die Polen aber wollten sich nicht die Stadt anschauen. Sie wollten Waren verkaufen. Zum Beispiel T-Shirts, die in Polen umgerechnet 5 Pfennig kosteten. Die Rechnung war einfach: Wenn man in Berlin 20 Shirts für 2 Mark das Stück verkaufte, dann hatte man einen Monatsverdienst in Polen zusammen.

Für ausländische Korrespondenten war der Polenmarkt das große Medienereignis im Frühsommer des Jahres 1989. Bilder, die kurz darauf nur vom Fall der Mauer übertrumpft wurden. Egal ob junge Männer, ältere Frauen, ob Lehrer oder Ärzte - sie alle breiteten am Reichpietschufer und später am Potsdamer Platz unweit der Philharmonie ihre Decken aus und boten darauf polnische Würste an, eingelegte Pilze, Kristall, Zigaretten, Schnaps. Es waren Bilder vom Handel in seiner Urform.

http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=bl&dig=2009%2F06%2F25%2Fa0183&cHash=0840e509ac03dce2a41d0fbd0bf65a5c

Ich erinnere mich noch an die Kolonnen Ladas und Polski-Fiats, auf deren Dächern sich das Gepäck türmte, so dass das Auto oft doppelt so hoch war wie vorher.

Weiter geht's. Das Panzerdenkmal müsste noch vorhanden sein, wenngleich ohne Panzer, den haben die abziehenden russischen Truppen mitgenommen, auch damit er nicht pink oder rosa angemalt wird wie in Prag (inzwischen ist er auch dort weg). Der Weg ist ausgeschildert und geht auf der anderen, östlichen Seite in Richtung ehemalige DDR, d.h. wir sind, natürlich vollkommen unkontrolliert, schon drin. Den Blick auf die Autobahn versperrt wieder mal ein Zaun, diesmal aus Lärmschutzgründen.

Und da isser schon, d.h. nicht der Panzer, sondern der stehen gelassene Sockel,
Bild
mit einem rosa Schneepflug drauf (das ist irgendwie Kunst), und eingezäunt, damit er nicht wieder umgefärbt
oder sonstwie verändert wird.

Der Panzer, ursprünglich Teil eines Gefallenendenkmals für die zehn Toten der 4. Gardepanzerarmee, stand ursprünglich auf einem einfachen Klotz und wurde zweimal umgesetzt, zuletzt 1969 wegen der Verlegung der Autobahn auf DDR-Seite.

Bild

So, das Panzerdenkmal ist jetzt abgehakt - weiter südwärts ist noch ein Grenzmuseum ausgeschildert, also weiter entlang an Autobahn und Zaun, bis eine Brücke den Weg versperrt und ich mühsam die steile Böschung hochklettere. Jetzt hat man einen guten Blick auf die ehemalige Kontrollanlage.

So sah das mal aus (laut Gedenktafel, geschätzt Mitte 80er):
Bild
Am oberen Bildrand in der Mitte steht ein viereckiger Kontrollturm, der ist als einziges Bauwerk übrig geblieben. Zwischen den Autos sieht man die überdachten Fliessbänder, auf denen die Pässe eines jeden Fahrzeugs mit Kfz-Schein in einer roten Hülle Richtung Abfertigungsschalter transportiert wurden. Der NVA-Grenztruppenmensch las die Nummer des ankommenden Fahrzeugs ab und winkte dann das Auto heran, kontrollierte die Gesichter und gab das Bündel zurück. Dabei lag ein Kontrollzettel, den man bei Ausreise unbedingt wieder abzugeben hatte.

Das obige Bild ist wohl von einem 1990 demolierten Wachturm aus gemacht worden.
Bild

Und so sieht das heute aus:
Bild

Der Turm beherbergt das angekündigte Grenzmuseum, ist allerdings nur sonntags geöffnet. Die braunen Infotafeln geben einen kleinen Einblick und mir die Möglichkeit, Vergleichsbilder von "damals" einzubauen, denn damals dachte ich nicht daran, das Ganze aufzunehmen, zumal es strengstens verboten gewesen wäre.
Und manchmal hält sich sogar der Ernst an Verbote ;)
Benutzeravatar
Ernst
Ex-Gröni
Ex-Gröni
 
Beiträge: 320
Registriert: 07.2014
Wohnort: Norderstedt
Geschlecht: männlich

Re: Der ehemalige Grenzübergang Dreilinden/Drewitz

Beitragvon Daniela » 26. Mai 2015 15:44

Danke für die Impessionen und die Arbeit die Du Dir damit gemacht hast!
Benutzeravatar
Daniela
 

Re: Der ehemalige Grenzübergang Dreilinden/Drewitz

Beitragvon Ernst » 27. Mai 2015 06:59

Bittschön - hat mir Spaß gemacht.
Benutzeravatar
Ernst
Ex-Gröni
Ex-Gröni
 
Beiträge: 320
Registriert: 07.2014
Wohnort: Norderstedt
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Kreatives"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron